Kinder begegnen an unserer Schule und in deren Umfeld jeden Tag   anderen    Menschen.    
Immer da, wo Begegnung stattfindet, ist soziales Verhalten wichtig.

 

 

Wir streben an, dass die Kinder in diesen Begegnungen Achtung, Wertschätzung, Vertrauen und Anerkennung erfahren. Sie sollen lernen, diese Haltung auch anderen entgegenzubringen.

 

 


Im mitmenschlichen Umgang sollen die Schüler lernen, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen und sich an Vereinbarungen zu halten.
 

 

 

In einer multikulturellen Gesellschaft ist es besonders wichtig, Kindern Begegnungen mit anderen Kulturen und Religionen zu ermöglichen. Hierbei soll Fremdes erkundet und Eigenes als solches erfahren werden.

 

 

Der Unterricht ist so ausgerichtet, dass die Schüler mit Musik , Literatur und Kunst in Begegnung kommen, diese Kulturformen als bereichernd erfahren und somit ihren kulturellen Horizont erweitern.

Um den Schülern weitere Lebensbereiche zu erschließen, werden Begegnungen mit außerschulischen Lernorten in das Schulleben miteinbezogen.


Dies geschieht konkret:

Zwischen Lehrern und Schülern   im Unterricht, in Pausen, bei Ausflügen und mehrtägigen Klassenfahrten
Zwischen Schülern

 im Unterricht, in Pausen, Bei Ausflügen, im Hort, in Betreuungsgruppen, in Spielkontakten, auf Feiern, in Brieffreundschaften

Zwischen Lehrern 

 in Pausen, in Konferenzen, Ausflügen, Fortbildungen, persönlichen Kontakten, Teamteaching

Zwischen Eltern und Lehrern 

auf Elternabenden und –sprechtagen, bei Stammtischen, an Bastelnachmittagen, bei außerschulischen Treffen

Mit anderen Religionen und Kulturen

im Unterricht in Projekten, im Kontakt mit Kindern    und Eltern anderer Kulturkreise, beim Besuch fremder Gotteshäuser, in der Partnerschaft mit der Schule in Resita (Rumänien)

Mit außerschulischen Lernorten 

in Kontakten mit verschiedenen Berufsgruppen, in Museen, Bibliotheken, Zoos, Tierheimen, Parkanlagen, beim Besuch von Sehenswürdigkeiten in der näheren und weiteren Umgebung.